Die Ernährungspyramide hat bestimmt jeder von euch schon einmal gesehen – aber auch in vegan?

Wie bei der herkömmlichen Ernährungspyramide wird dargestellt, welche Produkte man mehr und welche man weniger konsumieren sollte.

Wasser und Gemüse haben positive Eigenschaften und wenige bis keine Kalorien, weshalb sie den unteren Teil bilden.

Süßigkeiten, Alkohol etc. sollte man hingegen weglassen oder nur in sehr kleinen Mengen zu sich nehmen, da sie nährstoffarm und gesundheitsschädigend sind.

Wie auch in der abgebildeten Ernährungspyramide zu erkennen ist, lässt sich der tägliche Nährstoffbedarf auch mit einer rein veganen Ernährung abdecken.

Für alle die gerne Sport machen, hier noch ein paar vegane Proteinquellen:

  • Hülsenfrüchte wie Kichererbsen, Bohnen und Linsen
  • Nüsse und Samen
  • Tofu, Seitan und Tempeh
  • Vollkorngetreide
  • Fleischalternativen